Eiscafé Europa

 

 

Am 23.7.2016 ging es im Restaurant der Residenz mit Eiskreationen auf Europareise. Vom Schwedenbecher über den Schwarzwaldbecher , Cafe Melange, Spaghettieis, Crepe Suzette konnten die Bewohner der Residenz sich geschmacklich vom Norden in den Süden bewegen. Sieben Servicemitarbeiter sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Die Auszubildende Jennifer hatte, im Rahmen ihrer Ausbildung, viel Arbeit in das Projekt gesteckt und bekam Blumen als „Dankeschön“ überreicht.

Auf der Terrasse wurde danach noch gut gestärkt  Fun – Boccia gespielt. Wie in jedem Jahr gab es Blumen zu gewinnen. Frau Schiewack durfte eine große Orchidee als 1. Preis mitnehmen.

 

 

Mitarbeiterfest

 

 

Am Samstag, den 20. August wurden in unserer Einrichtung gleich drei Ereignisse gefeiert, auf die sich Bewohner, deren Angehörige und Mitarbeiter schon seit längerem gefreut haben. Alle Ereignisse haben eine Tradition, nämlich der "Gottesdienst im Park", das Konzert mit der Heimatkapelle und das Mitarbeiterfest am Abend.

Der Gottesdienst am Vormittag wurde auch in diesem Jahr wieder im Festzelt abgehalten. Unsere Pastorin Frau Grau-Wahle, die den Gottesdienst unter das Mottto "Seelen-Apotheke" gestellt hatte, konnte fast 100 Gäste begrüßen. Musikalisch wurde der Gottesdienst aufs "Feinste" durch den Rahdener Posaunenchor unterstützt.

Mit Musik ging es dann auch am Nachmittag weiter. So konnten unsere Bewohner und Angehörige ab 16:00 Uhr dem schwungvollen Konzert der Heimatkapelle lauschen. Zum Abschluss bedankten sich Bewohner und Angehörige herzlich für den gelungenen Tag.

Am Abend wurde das Festzelt dann wieder auf andere Weise genutzt. Nun kamen die Mitarbeiter mit dem Feiern an die Reihe. Herr und Frau Meyer begrüßten 175 Gäste und bedankten sich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Beide betonten, wie wichtig jeder einzelne Mitarbeiter für ein harmonisches Miteinander ist. Mit dem Feiern hat es ganz prima geklappt und die Speisen vom mediterranen Buffet schmeckten hervorragend. Bei ausgelassener Stimmung und leckeren Cocktails feierten alle und verbrachten einen tollen Abend.

 

 

Planwagenfahrt

 

 

 

 

Am 9. August 2016 fand die Fahrt ins "Blaue" mit dem Planwagen statt.

 

Bestens gelaunt fuhren wir mit 22 Personen durch das Rahdener Umland. Die "Bimmelbahn" fuhr mit uns über Wehe, Tonnenheide, Stelle und zurück nach Rahden. Unterwegs gab es viel zu sehen, unsere Herren waren jedoch am meisten an den großen Mähdrechern, die bei der Getreideernte waren, interessiert.

 

An der Tonnenheider Hochzeitsmühle tranken wir Kaffee und ließen uns den mitgebrachten Kuchen schmecken. Natürlich gehörte zur Wegzehrung auch das ein oder andere Schnäpschen.

 

Von diesem Ausflug waren unsere Bewohner durchweg begeistert, zumal uns auch Petrus wohlgesonnen war und die Sonne es gut mit uns meinte.

 

 

Straßencafe

 

 

 

Im Juli verwandelte sich der Garten zwischen dem Eingang "Sonnenhof" und "Bocks Höfe" wieder für eine Woche in ein Straßencafe. Drei Tage hatte die "Wirtin" des Cafés, unsere Ergotherapeutin, Helga Spreen, Wetterglück und dementsprechend war das Café immer "proppenvoll" besetzt.

 

Bei warmen Wetter ließen sich die Gäste meistens Eiskaffee servieren und genossen die schönen Tage im Freien. Viele Angehörige nahmen das Angebot "Straßencafé" in Anspruch und äußerten den Wunsch, das Café den ganzen Sommer zu öffnen. Auch unsere Bewohner aus der Residenz ließen sich häufiger mal dort blicken und waren ebenfalls von der guten Idee unserer Ergotherapeutin.

 

Alles in Allem war das "Straßencafé", genau wie im vergangenem Jahr, wieder ein voller Erfolg und wir sicherlich im nächsten Sommer wiederholt.

 

 

 

Grillfest Quartier Katzengasse

 

 

 

Im Rahmen einer städtebaulichen Entwicklungsstudie aus dem Jahre 2009 wird das „Quartier Katzengasse“ als historisch gewachsenes Ensemble mit ländlich geprägtem Charakter identifiziert und vom Amt für Landschafts-und Baukultur in Westfalen als besonders erhaltenswert eingestuft.

 

Als Unternehmen aus der Sozialbranche war es für die Dr. Bock-Gruppe- klar, nach dem Motto „Altes bewahren und Neues gestalten“ , dass sich hier etwas Neuartiges entwickeln könnte, dass einen starken Bezug zu der historischen Bausubstanz und zu der einzigartigen Lage in der Rahdener Innenstadt hat und dem Begriff eines „Quartiers“ Rechnung trägt.

 

Das Quartier ist fertiggestellt, die Wohnungen und Büros sind bezogen, die Menschen haben sich eingerichtet – jetzt ist es an der Zeit, dass Mieter, Nachbarn und Anlieger in geselliger Runde zusammenkommen und sich kennenlernen. Dies hat die Dr. Bock-Gruppe zum Anlass genommen und zu einem Quartiersfest am 10. Mai 2016 eingeladen. Auch der Bürgermeister Dr. Honsel war erstmalig Gast im Quartier und hat sich einen umfassenden Eindruck verschafft. Im Untergeschoss der Katzengasse 6 konnte er sich ein Bild von dem neu eingerichteten Pflegeberatungsstützpunkt machen. Mit dieser Dienstleistung erweitert die Unternehmensgruppe ihr Leistungsspektrum speziell auch für pflegende Angehörige, die Unterstützung in der häuslichen Pflegesituation benötigen.

 

Eine besondere Aufgabe sehen die Mitarbeiter vom ambulanten Pflegeteam der Dr. Bock -Gruppe- „Pro Senior“ darin, die Pflegebedürftigen sowie ihre Angehörigen auf die Veränderungen durch das Pflegestärkungsgesetz II aufmerksam zu machen, welches ab dem 1.1.2017 in Kraft treten wird. Neben der Leistungsverbesserung für Menschen mit einer eingeschränkten Alltagskompetenz, für die das System erstmalig Leistungen gewährt, ist der Wechsel von den bisherigen Pflegestufen in die ab dem 1.1.2017 geltenden neuen Pflegegrade eine entscheidende Veränderung. Bei diesem Übergang der Pflegestufen in die Pflegegrade stehen die Pflegeberaterinnen, Birgit Rödenbeck, Nina Windhorst, Kerstin Kassen und Daniela Honsberg vom Pflegeteam Pro Senior beratend zur Seite.

 

Als bleibende Erinnerung wurde von Frau Annette Meyer und Herrn Dr. Honsel, nach der Vorstellung des Quartiers, ein Apfelbaum der Sorte „Ingrid-Marie“ gepflanzt. An dessen Blüten und Früchten werden sich die Bewohner des Quartiers nun künftig erfreuen.

 

 

Nach einem reichhaltigen Grillbüffet, kühlen Getränken und sonnigem Wetter waren sich alle Bewohner und Mitwirkenden des Quartiers einig – ein gelungenes Fest!

 

 

 

Wellness-Tage

 

Die Wellness-Tage im Seniorenruhesitz Schloss Rahden wurden im April auf vielfachen Wunsch der Bewohner auch in diesem Jahr erneut angeboten.

 

Nicht nur die Damen ließen sich gerne verwöhnen, sondern auch der eine oder andere Herr……

 

 

Nun will der Lenz uns grüßen….

 

Im März 2016 wurde das „obligatorische“ Frühlingsfest in der Residenz „ Schloss Rahden“ im Restaurant gefeiert.

 

Viele Bewohner versammelten sich in dem von Frau Klasing-Striegler sehr schön dekorierten frühlingshaften Ambiente des Restaurants und wurden von Frau Meyer mit einem alkoholfreien  frischen Obstsaftgemisch  begrüßt. Die frischen Obsttörtchen aus der hauseigenen Küche schmeckten besonders gut und machten schon Vorfreude auf die bevorstehenden Obsternten. Das Fest wurde musikalisch von Herrn Schwenker mit seinem Akkordeon begleitet, der auch immer wieder zum Mitsingen und Schunkeln animierte.

 

Ein besonderer Leckerbissen waren Einlagen,Gedichte und Sketche einiger Akteure der Laienspielgruppe „Schatulle“ aus Rahden unter der Leitung von Frau Edith Stöver, dabei wurde herzhaft gelacht und viel geschmunzelt.

 

Dank aller dienstbaren Geister und den begeisterten Bewohnern der „Residenz“ war es ein wahrhaft frühlingshafter Nachmittag!

 

Bürgermeister Dr. Bert Honsel besucht die Unternehmensgruppe Dr. Bock

„Über Ihren Besuch freuen wir uns sehr“, - mit diesen Worten begrüßten Annette und Hans-Eckhard Meyer von der Geschäftsführung der Dr. Bock -Gruppe- in Rahden den vor knapp 90 Tagen neu gewählten Bürgermeister, Herrn Dr. Bert Honsel.
„Als Chef der Verwaltung stellt die Wirtschaftsförderung in Rahden für mich ein besonderes Anliegen dar. Sehr gerne besuche ich gemeinsam mit dem Leiter unseres Bauamtes, Herrn Dieter Drunagel, die ortsansässigen Betriebe und mache mir dabei ein Bild von der Leistungsfähigkeit der heimischen Wirtschaftsunternehmen“, erwiderte Dr. Honsel und bedankte sich für die Einladung.
In der Vorstellung der Dr. Bock -Gruppe- machte die Geschäftsleitung deutlich, wie differenziert und umfangreich das Spektrum der Leistungen ist, die von den einzelnen Firmen der Unternehmens-gruppe Dr. Bock vorgehalten werden. In den unterschiedlichen Versorgungsformen, die alle Bereiche der geriatrischen Versorgungstruktur abdecken, werden täglich über 500 Kunden betreut und gepflegt, oder mit hauswirtschaftlichen Leistungen versorgt.


„Wir bezeichnen uns als Komplexanbieter in Rahden, die alle Dienstleistungsangebote für ältere und hilfebedürftige Menschen in unseren Einrichtungen und Diensten vorhalten. Insbesondere die Angebote, mit denen wir die häusliche Pflege unserer Kunden und Klienten sicherstellen, werden immer stärker nachgefragt“, stellt Herr Meyer die aktuelle Situation im Unternehmen dar.
„Hierauf haben wir uns bereits vor einiger Zeit eingestellt und unsere Angebote in diesem Bereich ausgebaut“, betont Frau Annette Meyer, mit dem Hinweis auch auf die Leistungsverbesserungen durch das Pflegestärkungsgesetzes I, welches ab dem 1.1.2016 in Kraft getreten ist und viele Leistungsverbesserungen für Menschen in der ambulanten und teilstationären Versorgung geschaffen hat.
Während eines Rundgangs durch die Einrichtung Senioren – Ruhesitz Schloss Rahden, mit dem Besuch der Hausgemeinschaften im Wohnbereich „Bocks Höfe“ und dem Wohnbereich „Sonnenhof“, in dem vorwiegend demenziell erkrankte Bewohner leben, wurden die Besucher von der Pflege-dienstleitung Waltraud Lange begleitet, die insbesondere über die inhaltlichen Konzepte der Wohnbereiche aufklärte. Über ein besonderes Konzept zur Stimulierung und Aktivierung der Wahrnehmung, die bei demenziell Erkrankten eingeschränkt, oder verloren gegangen ist, berichtete die geronto-psychatrische Fachkraft Elena Lehmann. Mittels besonderer Reize, bestehend aus weichen Klängen und sanften Schwingungen, sowie dezenten Lichtreflektionen, wird für stark dementiell erkrankte Bewohner im „Reich der Sinne“ eine besondere Therapie geboten, die zur Entspannung und zur Wahrnehmung längst verlorengeglaubter Fähigkeiten beiträgt.
Die Besichtigung des Caterings-Zentrums, am Standort Bocks Allee, war ein weiterer wichtiger Einblick, den der Bürgermeister und sein Begleiter während der Betriebsbesichtigung gewinnen konnten. Der Chef des Küchenbetriebes, Herr Frank Meier, sowie die Leitung der Großwäscherei, Frau Mariette Hodde, informierten über ihre Bereiche. Herr Frank Meier stellte dabei heraus, dass in seiner Großküche jährlich ca. 110.000 Mittagessen hergestellt werden, von denen über 30.000 Essen pro Jahr in Haushalte im Stadtgebiet von Rahden geliefert werden. Frau Hodde freute sich über die im vergangenen Jahr baulich erweiterte und neu eingerichtete Wäscherei, in der ca. 9 Tonnen Bewohnerwäsche gewaschen und bearbeitet werden.

„Zu einem Cappucino“ wurden Dr. Honsel und Herr Drunagel zum Abschluss der Besichtigung ins Restaurant der Residenz Schloss Rahden eingeladen. In der Einrichtung für betreutes Service- Wohnen werden 54 barrierefreie Wohnungen unterschiedlicher Größe vorgehalten, die in der Regel von sehr rüstigen Senioren gemietet und bewohnt werden.
Herr Meyer konnte im Abschlussgespräch zusammenfassend feststellen, dass sich die Unternehmensgruppe Dr. Bock in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt hat und heute eines der führenden Unternehmen der Sozialwirtschaft im Kreis Minden-Lübbecke ist.


„Mit unseren zur Zeit 275 Mitarbeitern, von denen 25 Auszubildende sind, zählen wir in der Region zu den führenden Dienstleistern der Sozialwirtschaft, die mit einem umfangreichen Angebot von qualifizierten Hilfeleistungen und Diensten rund um das Thema Pflege und Betreuung am Markt tätig sind“, resümiert Frau Annette Meyer.
Der Bürgermeister, Dr. Honsel und Herr Drunagel, betonten bei der Verabschiedung, dass sie einen sehr interessanten und durchaus tiefen Einblick in das Unternehmen gewonnen haben und von der Qualität und der Leistungsfähigkeit des Gesamtunternehmens beeindruckt sind.

 

25 jährige Betriebszugehörigkeit Frau Waltraud Lange 

Am 1. Februar 1991 trat die gelernte Arzthelferin Waltraud Lange in unser Unternehmen ein und ist bis zum heutigen Tag in unterschiedlichen Positionen im Senioren-Ruhesitz Schloss Rahden tätig.
Zunächst arbeitete Frau Lange als Pflegehelferin, die sich 1999- mitten im Beruf stehend- dazu entschied, sich weiter zu qualifizieren und ab dem 1.4.1999 eine berufsbegleitende Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin zu beginnen, die sie am 31.3.2003 mit einer hervorragenden Gesamtnote abschließen konnte.
Nachdem Frau Lange ihre Ausbildung zur Fachkraft beendet hatte, übernahm Sie bald darauf die Leitung der damaligen „Gruppe 5“ im Schloss Rahden, die mit 54 Bewohnern den größten Wohnbereich darstellte.
In der nachfolgenden Zeit ihrer Tätigkeit absolvierte Frau Lange viele Fort- und Weiterbildungen, die an dieser Stelle nicht alle aufzuzählen sind, -beispielhaft kann hier die Fortbildung zur Praxisanleitung, sowie die Fortbildungen im Rahmen des Qualitätsmanagements genannt werden- und schloss am 28.1.2005 ihre Zusatzausbildung zur „leitenden Pflegfachkraft und Einrichtungsleitung“ ab.
Unmittelbar danach, ab dem 1.2.2005 übernahm Frau Lange auch tatsächlich die Position der Leitung des Pflegedienstes im Schloss Rahden.
„Als besonders nah und vertrauensvoll bezeichnen meine Frau und ich die gute Zusammenarbeit mit Frau Lange in der ganzen Zeit ihrer Betriebszugehörig-keit“, macht Herr Meyer während seiner Ansprache deutlich.
Insbesondere die letzten zehn Jahre in der Altenpflege waren von deutlichen Veränderungen und Herausforderungen geprägt, die von Frau Lange im Wesentlichen umgesetzt und mitgestaltet wurden. Beispielhaft kann an dieser Stelle die Einführung des Pflegenotensystems, oder die betriebliche Ausbildung der Fachkräfte genannt.
Frau Lange war in diesen Prozessen immer eine kompetente und zuverlässige Ansprechpartnerin für die Geschäftsleitung, deren vollstes Vertrauen sie genießt. Von ihren Mitarbeitern wird Frau Lange als Kollegin gesehen und ist ebenfalls besonders geschätzt.
Wir danken Frau Lange für 25 Jahre enger und vertrauensvoller Zusammen-arbeit und freuen uns auf die vor uns liegenden Herausforderungen, die wir mit ihr angehen und erfolgreich lösen wollen.

 

 

Bewohnervertretung gewählt

 

Die Mitglieder der Bewohnervertretung aus dem Schloss Rahden hatten zur alljährlichen Bewohnerversammlung eingeladen. Der 1. Vorsitzende Herr Hellmann und die Einrichtungsleitung Frau Annette Meyer begrüßten alle Gäste und Herr Hellmann erstattete seinen Tätigkeitsbericht über das abgelaufene Jahr 2015. Er bedankte sich zum Schluss für die gute Zusammenarbeit.

Unter dem Tagesordnungspunkt 4 erläuterte Frau Meyer die Finanzstruktur des Unternehmens.

Der Nachmittag klang mit einem gemütlichen Kaffeetrinken aus.