Besuch des Weihnachtsmarktes in Rahden

 

 Am Freitag, den 28.11.2014 haben sich einige Bewohner aus dem Eibenweg auf den Weg zum Weihnachtsmarkt Rahden gemacht. Gut eingepackt gegen den kalten Wind haben wir uns nach dem ersten Rundgang um die Weihnachtsbuden direkt an dem Glühweinstand mit einem heißen Getränk aufgewärmt.

 

Dies blieb auch nicht unentdeckt, denn ein Mitarbeiter des Westfalenblattes hat unsere nette Runde gleich fotografiert. Noch schnell einen Liebesapfel und Mandeln für die Daheimgebliebenen eingekauft, bevor wir uns wieder auf den Heimweg gemacht haben.

 

 

Ein Abend im Advent im Eibenweg

 

Am 5.12.14 haben wir gemeinsam mit vielen Angehörigen einen Abend im Advent genossen. Im Haus duftete es nach Glühwein, Apfelpunsch, Mandeln und Bratäpfel und draußen lockte der Bratwurstduft vom Holzkohlegrill.

Andrang fand auch der selbstgebackene Reibekuchen mit Lachs und Dip oder wahlweise mit Apfelmus. Kommentare wie:“ Mmmmh alles sehr lecker oder was soll man nur nehmen?“ war vielfach zu hören.

 

Für die musikalische Adventsstimmung bei Kerzenschein sorgten unsere beiden Musiktherapeutinnen Urda und Edith. Jeder konnte nach Lust und Laune Weihnachtslieder mitsingen oder mitschunkeln.

Spontan begleitet uns auf ihrer Violine auch die Enkelin von Frau H. Hier nochmal ein herzliches Dankeschön.

 

An den Tischen in den einzelnen Gruppen gab es viele Gesprächsthemen, so dass von der vorweihnachtlichen Weihnachtshektik an diesem Abend nichts zu spüren war. 

                           

 

Ein Nachmittag im Advent

 

 „Klein aber fein“ so hörten wir von vielen Angehörigen und Gästen, die unserer Einladung zum Adventsfest am 06. Dezember 2014 gefolgt waren. 

 

Besonders angetan waren Bewohner und Angehörige von der heimeligen Atmosphäre im Weihnachtswald mit den Holzbuden und der Krippe vor dem Herrenhaus. Die schönen, schlichten Krippenfiguren wurden von vielen Besuchern bestaunt. Hergestellt worden sind die Figuren in Gemeinschaftsarbeit von einigen Mitarbeitern und sogar von deren Ehepartern.  Die Krippe steht noch bis Anfang Januar 2015 zum Anschauen in der kleinen Holzbude vor dem Herrenhaus. 

Auch sehr gut angenommen wurde die kleine Verkaufsausstellung im Eingangsbereich der Residenz. Dort wurde Selbsthergestelltes aus unseren Kreativgruppen der Residenz und aus dem „Schloss“ angeboten. Angehörige und Bewohner konnten dort kleine Weihnachtsgeschenke und schöne Adventsdekorationen erstehen. In allen Wohnbereichen, im Café und im Restaurant der Residenz hatten Gäste und Bewohner die Möglichkeit zum Kaffeetrinken und zum gemütlichen Plaudern. 

Für eine adventliche, musikalische Stimmung sorgten im „Schloss“ mit ihren Intrumenten die Familie Teichrieb und unsere Hausmusikerinnen „Edith und Urda“. In der Residenz spielte Herr Dick vorweihnachtliche Musik auf dem Klavier und der Rahdener Posaunenchor gab vor dem Herrenhaus ein Konzert. Alle Musiker ernteten viel Beifall und wir möchten uns an dieser Stelle bei allen für ihre Unterstützung bedanken. Schließlich konnten unsere Besucher den schönen Nachmittag bei Glühwein, Bratwurst und Mutzenmandeln ausklingen lassen. Über den Besuch vom Nikolaus haben sich nicht nur die kleinen Besucher gefreut, auch der eine oder andere Bewohner sagte für den Mann im roten Mantel gerne ein Adventsgedicht auf.

 

 

Blauer Himmel, gutgelaunte Bewohner, beste Voraussetzungen für einen Ausflug der Residenz am 18.9.2014


In einem großen Reisebus starteten 20 Bewohner, in Begleitung von Frau Meyer, Frau Klasing-Striegler und Frau von Platen-Nimbs, Richtung Essern um mit der Moorbahn zu fahren. Es gab etliche Zwischenstopps und viele Erklärungen des Fahrers zum Torfabbau "Früher" und "Heute". Bewohner konnten oft eigene Erfahrungen beisteuern. Die Moorlandschaft mit blühender Heide und vielen Birken konnte man während der Fahrt geniessen.

 

Alle freuten sich dann auf das mitgebrachte Picknick. Der Steuselkuchen und der Kaffee schmeckten an der frischen Luft, mit viel Sonne, besonders gut.

 

"Ein wunderschöner Nachmittag" war das Fazit am Schluss.


 

Westfälische Kaffeetafel mit Konzert der Heimatkapelle Rahden

 Zum Sommerfest am Schloss Rahden begrüßten Annette und Hans-Eckhard Meyer am Samstagnachmittag über 250 Gäste, die sich im Festzelt hinter dem Herrenhaus Schloss Rahden zur westfälischen Kaffeetafel eingefunden hatten. 

Besonders begrüßte Herr Meyer die Musikerinnen und Musiker der Heimatkappelle, die schon zum wiederholten Mal die Kaffeetafel mit einem Konzert bereicherten. Die Dirigentin der Heimatkapelle Rahden, Frau Verena Krüger, gab den Bewohnerinnen und Bewohnern vom Ruhesitz und der Residenz Schloss Rahden, sowie den übrigen Gästen, in der Begrüßung bereits einen Überblick über das musikalische Repertoire des Konzertes, das den Nachmittag begleitete. Ein Potpourri aus bekannten Musicals stimmte die Gäste auf das Konzert ein, bevor es mit Walzer- und Tangomelodien schwungvoll weiterging.

 

Der Pflaumen- und der Butterkuchen, sowie die heißen Getränke erfreuten die Gäste ebenso, wie die unterhaltsame Zauberin Gundi, die zwischendurch immer wieder für großes Lachen und Erstaunen sorgte.

 Bereits am Vormittag wurde das Zelt für den Gottesdienst im Park genutzt, der seit vielen Jahren von der Pastorin Wirwe Grau-Wahle gestaltet und immer mit einem besonderen Motto verbunden

wird, welches in diesem Jahr „Sonne, Mond und Sterne“ hieß. Hierzu hatten die Bewohner und Bewohnerinnen im Vorfeld Sonnen-blumen aus buntem Karton hergestellt, die anschließend an die Teilnehmer des Gottesdienstes verteilt wurden. Begleitet wurde der Gottesdienst, wie in jedem Jahr, vom Rahdener Posaunenchor.

 Nach den Veranstaltungen zogen Annette und Hans-Eckhard Meyer von der Geschäftsleitung der Dr. Bock -Gruppe- ein sehr positives Resümee über den Tag.

Ich hoffe, dass es so empfunden wurde, wie ich es in meiner Begrüßung formuliert habe: „Es sind die kleinen Dinge im Leben, die zählen – unsere westfälische Kaffeetafel, zum Beispiel!“, merkte Herr Meyer abschließend an.        

 

Mitarbeiterfest der Dr. Bock -Gruppe- 2014

 

Es ist schon Tradition geworden, dass im Abstand von zwei Jahren, im Anschluss an das Sommerfest der Bewohner/innen im Ruhesitz und der Residenz Schloss Rahden,  ein großes Fest für die Mitarbeiter der Unternehmen ausgerichtet wird. 

In der Begrüßung stellten Annette und Hans-Eckhard Meyer, als Geschäftsleitung der Dr. Bock -Gruppe-, bereits mit einem Sprichwort aus dem Rahdener Land fest: „Arbeiten und Feiern – alles zu seiner Zeit!“ - Heute Abend ist definitiv Feierzeit!

Besonders erfreut zeigte sich die Geschäftsleitung von der großen Resonanz auf ihre Einladung an die Mitarbeiter, der 175 Kollegen/innen gefolgt waren. „Das zeigt die Verbundenheit in unserem Unternehmen“ erklärte Herr Meyer während seines Grußwortes an die Belegschaft. „Besonders freut mich, dass ich so viele ehemalige Mitarbeiterinnen begrüßen kann. Dies ist ein Zeichen besonderer und nachhaltiger Verbundenheit zu unserem Unternehmen“, erklärte Herr Meyer weiter.

Damit der Abend zum Erfolg wird, wurde bei der Auswahl des Essens nicht gespart.  Das mediterrane Grillbüffet, vom „Krug zum grünen Kranze“ hergestellt und vor Ort  angerichtet, ließ keine Wünsche offen. Lachs und Scampis, oder doch lieber Filet vom  Schwein oder Pute, oder südländische Fleischspieße, alles wurde frisch vor den Augen der Gäste auf dem Grill zubereitet. Ausgezeichnete Beilagen und ein großes Antipasti Büffet rundeten das Angebot ab. Und natürlich durfte auch das „Dolce“ nicht fehlen. Panna Cotta mit Erdbeersoße und Tiramisu, - das geht immer noch!  Das „Thekenteam“ der Fa. Getränke Schwarze hielt nicht nur die Getränke-Klassiker wie Wein und Bier vor, sondern hatte sich auf die heutigen In-Getränke und Mixies eingestellt und sorgte auf diese Art für „flüssige Erlebnisse“.  Für die gute Stimmung im Zelt sorgte der engagierte DJ „Hügel-Horst“, der es mit seiner abwechslungsreichen „Mucke“ schaffte, die Tanzfläche bis weit nach Mitternacht gut zu füllen.

 

 

Eis - Party auf dem Traumschiff am 26.7.2014

 

Zu den bekannten Traumschiff - Melodien nahmen über 50 Bewohner und Gäste, im geschmückten Restaurant, ihre Plätze ein. Mit einem Begrüßungscocktail wurden sie von Frau Meyer und Frau Klasing-Striegler empfangen. Die Auszubildende Andrea hatte, im Rahmen ihrer Ausbildung, die Feier als Projekt begleitet. Sie bekam als "Dankeschön" einen Blumenstrauß überreicht.

Zum Dinner-Marsch vom Traumschiff folgten sechs Servicemitarbeiter mit beleuchteten Eisbomben. Eine gelungene Überraschung! Die Eiskarten boten noch vier verschiedene Eisbecher und zwei Getränke mit Eis. Jeder Becher mit exotischen Früchten dekoriert. Durch dieses Angebot konnten sich die Bewohner jetzt "durchprobieren".

 

Wer noch das gute Wetter auf der Terrasse nutzen wollte, hatte die Möglichkeit sich an einem Boccia-Turnier zu beteiligen, oder einfach nur gemütlich zu "klönen".

 

 

Erdbeerfest in der Arche

 

Auch in diesem Jahr hat sich die Arche einen schönen Nachmittag mit den Gästen und den Angehörigen gemacht. Unter dem Motto „ Erdbeerfest“ gab es eine große Auswahl an Leckerein von Erdbeerkuchen über Erdbeerbowle bis zu Erdbeerspießen war für alle etwas dabei.

 

Nach der Eröffnung und Vorstellung der Kollegen durch die Leitung Frau Heins, ging es direkt zum Buffet. Die mit Liebe zubereiteten Erdbeervariationen der Mitarbeiter kamen bei allen Besuchern gut an.

 

Bei angeregten Gesprächen über die damalige Jugendzeit, Hausarbeit oder Landwirtschaft wurde es schnell sehr gemütlich sodass die Zeit im Fluge verging. Über die vorab selbstgemachte Erdbeermarmelade, die als Geschenk den Gästen mitgegeben wurde, freuten sich die Gäste sehr. Bei schwungvollen Liedern haben wir so einen schönen Nachmittag der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird, ausklingen lassen.

  

 

Wenn zarte Finger Kristall streicheln

KUL-TÜR-Konzert im Schloss Rahden: Susanne Würmell macht Musik auf der Glasharfe

 

Rahden(WB). »Mit jeder Faser ihres Körpers« – treffender hätte eine Zuhörerin das Musizieren von Susanne Würmell nicht beschreiben können. Die Glasharfenistin hat im Herrenhaus der Seniorenresidenz Schloss Rahden das Publikum beeindruckt.

Auf Einladung des Rahdener Kulturvereins »KUL-TÜR« trug Würmell verschiedene Stücke auf 37 handgefertigten Kristallgläsern vor. »Ich nehme Sie heute mit in die Blütezeit der Glasharmonika«, informierte Die Künstlerin die Besucher. Unter dem Motto »Mozart bis Tango« überzeugte die Glasharfenistin mit Fingerspitzengefühl und einer ganzen Menge Rhythmus im Blut.

Die Melodien führten beispielsweise – passend zur Fußball-WM- nach Brasilien. »In diesem Land gibt es das Gebäck ›Pacoca‹, das ist süßer als Zuckerwatte«, leitete Würmell das gleichnamige Stück von Celso Machado ein. Süß und harmonisch waren auch die Klänge, die nur durch das Streifen über die Gläser erzeugt wurden.

Klassische Stücke mischten sich mit Tango oder Hits wie »I have a Dream« der schwedischen Band Abba. Zu jedem Stück hatte Susanne Würmell eine Geschichte parat. So erfuhren die Gäste im Herrenhaus, dass Tango von zahlreichen Tanzarten wie Walzer oder Flamenco beeinflusst wurde. Über einen Walzer namens »Corazon de Oro« (Herz aus Gold) von Francisco Canaro freuten sich die Besucher ebenso wie über den »Libertango« von Astor Piazolla.

Begleitet wurde Susanne Würmell nicht, wie angekündigt, von Thomas Kölling, sondern nur vom Band. Der Gitarrist konnte wegen eines Hexenschusses nicht mit nach Rahden kommen.

 

Von JanineAndes / Westfalen-Blatt vom 2. Juli 2014

 

 

Hervorragende Pflegenote!

 

Am 1. Januar 2014 ist eine neue Pflegetransparenzvereinbarung für alle Pflegeeinrichtungen in Kraft getreten, in der sich einiges an der Prüfgrundlage, aber auch an der Bewertungssystematik verändert hat.

 

Die Pflegeeinrichtung „ Schloss Rahden“ hatte die alljährliche Qualitätsüberprüfung durch den Medizinischen Dienst der Pflegekassen am 14.April 2014 nach den neuen Richtlinien, die mit ihren Ergebnissen nicht vergleichbar zur alten Systematik sind.

 

Am 12. Mai 2014 wurde das Ergebnis von der Pflegekasse mitgeteilt. Die Einrichtung „Schloss Rahden“ hat auf Anhieb eine durchgängige Pflegenote von 1,0 erreicht, die in den verschiedenen Bereichen vergeben wird.

 

Dazu gehört:

 

• Pflege und medizinische Betreuung

 

• Umgang mit demenzkranken Bewohnern

 

• Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung

 

• Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene

 

• Befragung der Bewohner

 

Die Gesamtnote von 1,0 ist ein hervorragendes Ergebnis, die Einrichtungsleitung bedankt sich ganz herzlich bei allen  Mitarbeitern, denn nur gemeinsam ist so ein Ergebnis zu schaffen zum Wohle der Bewohner!

 

 

Kleinendorf Helau

Wieder einmal ging es hoch her im Schloss Rahden am Rosenmontag und am Veilchendienstag , denn in den einzelnen Wohngruppen wurde Karneval gefeiert. Selbst wenn Rahden nicht gerade eine „ Hochburg“ des Karnevals ist, ist es für die Bewohner im „ Schloss“ schon eine liebgewordene Tradition, an den tollen Tagen auch ein wenig in den geschmückten Räumen zu feiern.

 

Verkleiden ist kein Zwang, und so hatte sich der ein oder andere  Bewohner einen Hut aufgesetzt oder sich anmalen lassen. Dagegen gab es bei den Mitarbeitern sehr schöne und phantasievolle Kostüme, die überaus bewundert wurden. Viel Mühe hatten sie sich in diesem Jahr aber auch bei der Ausgestaltung der Festivitäten gegeben, ob es Büttenreden, Tänze, Musik und Sketche waren, aber die kulinarischen Genüsse gehören bekanntlicherweise auch dazu. Angefangen bei Berlinern, Salzstangen, Crackern und natürlich Bier ,Bowle und ein Schnäppschen  durfte auch nicht fehlen, alles wurde gerne gegessen und getrunken.

 

Kleinendorf Helau, Rahden Alaaf, Rakete 1, 2 und 3 ! Wir freuen uns auf nächstes Jahr!

 

 

 „Tag der offenen Tür“ in der Catering GmbH

 

Am 5. Februar ab 15.00 Uhr war es endlich soweit, die Türen der Catering GmbH in der Bocks Allee öffneten sich nach dem Erweiterungsbau für die Bewohner aller Einrichtungen und deren Mitarbeitern.

  Die Grossküche wurde vom Küchenteam rund um Frau Inge Hodde vorgestellt und erfreute sich grösster Bewunderung und Begeisterung, denn so eine Küche ist aber auch gar nicht mit einer „normalen“ Küche zu vergleichen. Ca. 350 Essen verlassen täglich diese Küche, 2 Menues gibt es zur Auswahl, von daher sind die Dimensionen der Küchenausstattung, auch mit dem entsprechenden Zubehör erst einmal nicht vorstellbar. Zur grossen Freude Aller boten die Hauswirtschafterinnen und die Auszubildenden einiges Selbstgebackenes  an Leckereien zum Naschen an. Das Interesse an dieser Besichtigung war groß, auch der Eibenweg war mit einer Abordnung gekommen, um sich nicht nur die Küche, sondern auch die Grosswäscherei anzusehen, die im Zuge der Erweiterung neue Räume und auch neue Maschinen bekommen hat.

Die großen Waschmaschinen und die passenden Trockner dazu, alles von der Leitung Frau Mariette Hodde gezeigt und erklärt, dann die anschliessende weitere Bearbeitung der großen Menge von Wäsche überraschten allen Besucher überaus, auch in dem Fall gibt es keine Vergleiche zu „normalen“ Haushalten.

Übereinstimmend stellten alle Besucher dieses überaus interessanten Nachmittages fest, das man sich vorher diese Dimensionen der täglichen Arbeit nicht vorstellen konnte und sie waren voll des Lobes ob der sich dahinter verbergenden organisatorischen Aufgaben.

 

Vortrag mit dem Rahdener Mediziner Siegfried John

 

Der Taifun Haiyan ( übersetzt Sturmschwalbe) war der bisher stärkste gemessene Wirbelsturm der Geschichte! Er fegte am 7. November 2013 mit einer Geschwindigkeit von 380km/h über die Philippinen und hinterließ eine furchtbare Spur der Verwüstung mit Tausenden von Toten.

Siegfried John, der in Rahden eine Hausarztpraxis gemeinsam mit seiner Frau betreibt,  flog wenige Tage später zu einem Hilfseinsatz unter sehr widrigen Umständen in das Krisengebiet.

Die Unternehmensgruppe Dr. Bock und die Bewohner des Schlosses übergaben ihm vor seinem Abflug eine Spende an die Organisation  „Interhelp“, für die er dort auf den Philippinen seinen großartigen Hilfseinsatz tätigte.

Am 29. Januar 2014 hielt er vor 40 Besuchern im Restaurant der Residenz einen Vortrag mit vielen Bildern von seinem Aufenthalt in der Krisenregion. Die große Erschütterung über das Geschehen auf den Philippinen war festzumachen an der absoluten Stille während des Berichtes, den Siegfried John beeindruckend gestaltete.

Am Schluss wurden ihm auch viele persönlich Fragen über das eigene Umgehen mit dem Erlebten gestellt und er berichtete von einem für ihn möglichen weiteren Besuch dort, weil ihm besonders das Schicksal der Kinder am Herzen liegt. Für dieses weiterführende Projekt bat er die Anwesenden auch um Spenden.

Danke von unserer Seite an Siegfried John für seinen selbstlosen Einsatz!

 

 

Tanztee

Der Montagnachmittag am 27. Januar stand wieder unter dem Motto „Geselligkeit in froher Runde“.

Bei Tanzmusik und anregenden Gesprächen trafen sich die Bewohner der Wohngruppen wieder mal zum Tanztee.
Dabei war es unerheblich, ob man sich gut zu Fuß, im sitzen oder mit dem Rollstuhl der Musik widmete, Spaß beim Schunkeln und Schwofen gab es jedenfalls!

 

Bewohnerversammlung im Schloss Rahden

Am 28. Januar 2014 fand im Café im Herrenhaus die alljährliche Bewohnerversammlung der stationären Einrichtung Schloss Rahden statt. Nach der Begrüßung von Frau Meyer setzte Herr Hellmann, der Vorsitzende der Bewohnervertretung, die Versammlung mit seinem Rechenschaftsbericht fort. Sehr ausführlich berichtete er über die Sitzungen der Vertretung und den Tagesordnungspunkten des vergangenen Jahres 2013 und die gute Zusammenarbeit mit der Leitung des Hauses. Nach dem Wirtschaftlichkeitsbericht der Einrichtung, den Frau Meyer erstattete, hielt die Ergotherapeutin Frau Lehmann ein Kurzreferat mit dem Thema „Mobilität im Alter“. Hierzu veranschaulichte sie einige sehr hilfreiche Übungen, um gefährlichen Stürzen vorzubeugen.

Mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken wurde die Veranstaltung beendet.

 

Silvester 2013

Nach einer Begrüßung durch das Ehepaar Meyer und einem leckeren Cocktail, durften sich die Bewohner der Residenz auf ein üppiges Abendbüfett freuen. Mit einer warmen Vorspeise, reichlich Fisch und einer besonderen Nachspeise waren die Bewohner mehr als gut gesättigt und freuten sich auf die „Verdauungsschnäpschen“.

Der gemütliche Teil des Abends wurde auch von einigen Bewohnern mitgestaltet. Ein lustiger Sketch von Herrn Schudy und Frau Pickhard, der Vortrag von Frau Mruk und die Beiträge von Frau Klasing-Striegler sorgten dafür, dass auch reichlich gelacht werden durfte. Bei Bier und Wein wurde noch viel erzählt und sogar Feuerwerk am Tisch gezündet.

 
Singen im Advent

 

Am 21.12.2013 besuchten 25 Gäste vom Volkschor Gehlenbeck die Residenz Schloss Rahjden. Die Mischung aus Vortrag, Gesang des Chores mit Klavier, Akkordeon und Posaune, sorgten für vorweihnachtliche Stimmung im Restaurant. Als Abschluss wurden noch etliche Weihnachtslieder vom Chor und den Bewohnern gemeinsam gesungen. Beim anschließenden Kaffeetrinken wirkten die Akteure und die Zuhörer sehr zufrieden, man war sich einig, dass das absolut wiederholungswürdig sei.

 

 

Advent, Advent ……..wir stimmen uns ein!

In allen Wohnbereichen vom Senioren-Ruhesitz Schloss Rahden wurde vom 1. Advent bis zum Heiligen Abend  mit den Bewohnern und deren Angehörigen stimmungsvoll die Adventszeit begangen und gefeiert. Die eifrigen Präsenzkräfte unter Mithilfe der Ergotherapeutinnen und Alltagsbegleiterinnen hatten im Vorfeld dieser Adventsfeiern mit den Bewohnern gemeinsam geschmückt und gebacken, alle freuten sich schon auf die bevorstehenden Nachmittage oder Abende. Der 1. Adventssonntag wurde musikalisch mit adventlicher Musik von den Drehorgelspielern des Rahdener Weihnachtsmarktes eröffnet. An verschiedenen Tagen hatte sich jeder Wohnbereich  etwas Besonderes überlegt, es waren kirchliche Chöre und auch  Kinderchöre eingeladen, viele Geschichten wurden vorgelesen, auf  jede Art und Weise gab es musikalische Begleitung, auch der Rahdener Posaunenchor besuchte uns in dieser Zeit und auch die Rahdener Ganztagsschule am Nikolaustag. Die selbstgebackenen Plätzchen, die Christstollen, die Weihnachtskuchen, der Punsch ob mit oder ohne, alles wurde mit großer Freude von den Bewohnern und unseren Gästen genossen. Der Adventsduft und der Kerzenschein zog sich durch die ganze Einrichtung, es war eine stimmungsvolle Atmosphäre in der Adventszeit im Schloss im Jahr 2013! Vielen Dank allen Mitarbeitern, die das in der Form so ermöglicht haben!

 

Ein Abend im Advent

Am 6.12.13 haben wir gemeinsam mit vielen Angehörigen einen Abend im Advent genossen.

Im Haus duftete es nach Glühwein, Apfelpunsch, Mandeln und Bratäpfel und draußen lockte der Bratwurstduft vom Holzkohlegrill. Urda und Edith, unsere beiden Musiktherapeuten, sorgten bei Kerzenschein durch ihren Gesang für die musikalische Adventsstimmung. Spontan begleitet uns auch die Enkelin von Frau H. und spielte auf ihrer Violine Weihnachtslieder, die zum mitsingen einluden.

Auch der “Weihnachtself“ vom Nikolaus gesandt, war bei uns zu Besuch und hüpfte froh gelaunt von Gruppe zu Gruppe um die Bewohner nett zu unterhalten. An den Tischen in den einzelnen Gruppen gab es viele Gesprächsthemen, so dass von der vorweihnachtlichen Weihnachtshektik an diesem Abend nichts zu spüren war.                            

Auch das Wetter zeigte sich an dem Abend von der netten Seite, erste Schneeflocken waren zu sehen.

 

Besuch der Kindergartenkinder “Löwenzahn“

Am 09.12.2013 haben uns die Kinder des Kindergartens Löwenzahn besucht, um mit uns gemeinsam Weihnachtslieder zu singen. So wurden neue wie auch altbekannte Weihnachtslieder gesungen.

Manch einer hat aber auch nur im Takt mitgeschunkelt. Und bei den Bewegungseinheiten zeigten sich die Kinder aktiv. Jeder versuchte so hoch wie möglich zu springen und manch einem gelang dies auch auf einem Bein.

Zum Abschied gab es für die Kinder noch eine kleine Weihnachtsüberraschung und wir winkten uns einander zu. Bis zum nächsten Besuch in der St. Johannis Kirche zum Weihnachtsgottesdienst verabschiedeten wir uns freudig.

 

 

Bewegender Vormittag im Schloss

Viele Kolleginnen und Kollegen versammelten sich am Freitag , dem 29. November 2013 im „Schloss-Cafè“, um gemeinsam mit der Geschäftsführung Frau Annegret Bollhorst in einer kleinen Feierstunde in den verdienten Ruhestand zu verabschieden.

Herr Meyer würdigte Frau Bollhorst`s langjährige, nämlich 27 Jahre!, Tätigkeit in der Zentralverwaltung im Schloss Rahden  mit bewegenden Worten. Er betonte in seiner Rede die stets freundliche, zuvorkommende und überaus loyale Art der von allen sehr geschätzten Frau Bollhorst, die auch bei den Bewohnern und deren Angehörigen sehr beliebt war.

Auch Frau Meyer richtete noch einige Worte an die „Ruheständlerin“ und überreichte mit ihrem Mann die Abschiedsgeschenke des Unternehmens.

Es schlossen sich alle Anwesenden, auch der Vorsitzende der Bewohnervertretung, Herr Hellmann, den besten Wünschen für die Zukunft an.

Frau Bollhorst war sehr gerührt, freute sich aber sehr über die vielen Umarmungen und Wünsche, die hoffentlich für sie auch in Erfüllung gehen!

An dieser Stelle noch einmal ein herzliches DANKE!

 

Die Alten kommen!

Die Alten kommen! In immer mehr Filmen sind in letzter Zeit Senioren die Helden. Kein Wunder, denn die Zahl der jungen Kinogänger nimmt stetig ab, während die „ reifen „ Zuschauer  mit passenden Filmen ins Kino gelockt werden wollen. Ein guter Grund dafür, sich den Film „Sein letztes Rennen“ mit Dieter Hallervorden anzuschauen. 30  Residenz-Bewohner und  Bewohner des Ruhesitzes „ Schloss- Rahden“ machten sich am 14. November mit einem Bus auf den Weg nach Quernheim in die „ Lichtburg“, wo sie von den Kinobetreibern, Herr Meier und seiner Frau, sehr freundlich mit einer Kaffeetafel empfangen wurden.

Die anschließende Sondervorstellung in diesem gemütlichen und seniorenfreundlichen Kino war für alle ein Erlebnis, denn man konnte einen „ Didi“ Hallervorden in einer unerwarteten Charakterrolle sehen. Der emotional bewegende und nachdenkliche Film verbindet gekonnt Tragik und Komik, eine Rolle wie maßgeschneidert  für den Schauspieler.

Auf der Rückfahrt nach Rahden wurde im Bus engagiert über diesen Film diskutiert, der ja unter anderem auch viele Begebenheiten in Altenheimen aufzeigt.

Ein interessanter Nachmittag geht zu Ende mit dem Vorsatz, demnächst dieses Kino wieder zu besuchen!

 

 

Oktoberfest 2013 in der Residenz

Am Freitag, dem 11. Oktober fand in der Residenz ein zünftiges Oktoberfest statt. Das von unseren Bewohnern voll besetzte Restaurant war in den Farben blau-weiß dekoriert. Frau Meyer, Geschäftsführerin der Residenz, eröffnete das Fest mit den Worten: „Ohzapft is“ und die Musiker spielten mit stimmungsvoller Schunkelmusik auf. Es gab frisch importiertes Paulaner Bier aus München, dazu warme Brezeln und „Obazda“. Nach einem rhythmischen Musikpotporie mit bekannten Weisen wurde herzhafter Kartoffelsalat, Rettichsalat und dazu echte Weisswürste und Leberkäs serviert. Als krönenden Abschluss hatte unsere Küche Bayrisch Creme mit Erdbeerpüree zubereitet. Zur Verdauung wurde mit Enzian oder Marillenlikör angestoßen.

Nach dem köstlichen Essen wurde kräftig das Tanzbein geschwungen. Die Tanzfläche reichte kaum aus und die Polo-naise zum Ende des Festes machte allen viel Freude . Die Bewohner bedankten sich bei den Musikern, dem fleißigen Servicepersonal und den beiden Hausdamen für den stimmungsvollen und lustigen Abend und freuen sich bereits jetzt schon auf das nächste Fest.

  

   

Die Dr. Bock –Gruppe- begrüßt 11 neue Auszubildende

 

 

In der Dr. Bock – Gruppe - wurden am Dienstag, 15. Oktober 2013 die neuen Auszubildenden von der Unternehmensleitung, Frau Annette Meyer, mit Blumensträußen herzlich willkommen geheissen.

In ihrer Begrüßungsrede im Café des Herrenhauses „Schloss Rahden“ freute sie sich, dass sich sowohl die Auszubildenden, wie auch die zuständigen Ausbilderinnen und Praxisanleitungen Zeit für die kleine Begrüßung genommen hatten.

Mit den Worten : „Wer nicht bereit ist, zu lernen und sich nicht lehren lassen will, der kommt nicht weiter,“ nahm sie die „Neuen“ in Empfang.

Sie gab ihnen den Tip mit auf den Weg, neugierig und offen an ihre neuen Aufgaben zu gehen und sich ihren Wissensdurst zu bewahren, der Erfolg stelle sich bestimmt ein und alle würden ihre Ausbildung gewiss erfolgreich beenden.

  

Die Auszubildenden zur examinierten AltenpflegerIn im Senioren Ruhesitz „Schloss Rahden“ sind : Mareike Petschull, Nazan Menekse, Jacqueline Eirich, Annegret Motz, Tina Schütte, Aleksandra Garkina und Markus Janzen mit der Ausbilderin Waltraud Lange und der Praxisanleiterin Stephanie Coors.

Die Auszubildenden zur examinierten AltenpflegerIn im Seniorenheim „Am Eibenweg“ sind : Monika Wehking und Sabine Janzen mit der Ausbilderin Ute Niestrat und der Praxisanleiterin Julia Spieß.

Die Auszubildende zur examinierten AltenpflegerIn beim ambulanten Pflegeteam der Dr. Bock – Gruppe - „Pro Senior“ ist Olga Schabarow mit der Ausbilderin Birgit Rödenbeck und der Praxisanleiterin Maren Kubel.

Die Auszubildende zur staatlich geprüften Hauswirtschafterin bei der S R – Catering ist Marianne Ewert mit der Ausbilderin Inge Hodde.

  

Kulinarische Woche „Rund um die Heide“

 

Bekanntlich geht ja die Liebe durch den Magen, das gilt auch für die Liebe zu unserer Region.

Da unsere Flussreise durch Deutschland und Österreich im letzten Herbst gerade wegen der bodenständigen Gerichte besonderen Anklang bei unseren Bewohnern, Kunden und Gästen gefunden hatte, sollte das Motto der diesjährigen Kulinarischen Woche ebenso einen landestypischen Bezug haben. So fiel unsere Entscheidung auf die Gebiete „Rund um die Heide“, die eine Vielfalt an regionalen Spezialitäten bereit hält und viel abwechslungsreicher ist als Sie vielleicht denken.

Gerichte mit Forellen und Hechten aus Heideflüssen, Fleisch von den aromatischen Heidschnucken, Spargel, Buchweizen, Heidekartoffeln, Pfifferlinge sowie Nachspeisen mit heimischen Beeren und Obstsorten gehören einfach zur regionalen Esskultur und sie sollten auch in unserer Aktionswoche nicht fehlen. Viele Speisen werden, je nachdem ob salzig oder süß, gerne mit heimischen Kräutern, den reichlich in der Heide wachsenden Wacholderbeeren oder mit Honig von den Heidebienen gewürzt oder verfeinert. Mit diesen Kenntnissen ausgestattet, wählte das Küchenteam eine abwechslungsreiche Mischung lokaler Heide-Gerichte aus und machte sich dann mit großem Eifer an die Durchführung. Unsere Bewohner und Gäste waren voll des Lobes, während sie sich die Kartoffel-Pfifferlingcremesuppe, den Heidjer Knipp, die Bachforelle oder den Zitronenquark mit Honig und Walnüssen, sowie all die anderen leckeren Heide-Spezialitäten schmecken ließen. Da kommt die Frage auf: „Kann das Küchenteam die Kulinarische Woche im nächsten Jahr noch toppen?“.

Lassen Sie sich überraschen!

 

Rollender Zoobesuch „Am Eibenweg“

 

Am Dienstag den 24. September hatten wir wieder Besuch von dem rollenden Schulzoo Tränkler. Es wurden Tiere wie der Waschbär, das Frettchen, Rhesusaffen, Tigerpython, Netzpython und eine afrikanischen Panterschildkröte vorgestellt, um nur einige der Tiere zu nennen.


Im Vorfeld haben wir aber auch die Kinder des Kindergartens Löwenzahn dazu eingeladen, die uns natürlich gern besucht haben und ordentlich zur guten Stimmung beigetragen haben.

 

Nach gut einer Stunde war die Vorführung beendet und alle waren begeistert weil die Tiere frei gezeigt wurden, man diese zum Teil streicheln und anfassen durfte. Aber auch weil uns Herr Tränkler zu jedem Tier die Lebensgewohnheiten, die Eigenheiten und die Herkunft sachkundig erklärt hat.

 

 

Planwagenfahrt

 

Am 16.7.2013 um 14.30 Uhr starteten 19 Personen von der Residenz mit einem Planwagen Richtung Auesee in Espelkamp. Auf Nebenstrecken ging es mit viel Gesang und guter Laune zu einem herrlichen Picknickplatz, mit "Seeblick".

Perfekt vorbereitet mit Tischen, Bänken, Kaffee, Kuchen, Wasser und Rhabarberlikör trafen die Bewohner dort auf Frau Meyer und Harald. Unter dem Blätterdach wurde gemütlich gespeist und geklönt. Zufriedene Bewohner waren dann bei der Rückfahrt auf dem Planwagen, Richtung Schloss. 

 

Eiscafe Dolomiti

Das Restaurant in der Residenz wurde am 6.7.2013 zu einer großen italienischen Eisdiele umfunktioniert. Der Aperitif zur Begrüßung fand schon zufriedene Abnehmer bei den Bewohnern und etlichen Gästen. Die Kreativgruppe hatte besondere Teelichthalter (in Blütenform) für die Tische, in italienischen Farben, gefertigt. Bettina und Daniela waren als Auszubildende intensiv an den Vorbereitungen und der Durchführung beteiligt. 7 Servicekräfte sorgten dafür alle schnell mit den Köstlichkeiten zu versorgen.

 

Danach fand traditionsgemäß eine Spielerunde im Garten, bei herrlichem Sonnenschein, statt. Zahlreiche Blumengewinne konnten dabei noch vergeben werden. Es war für alle ein sehr gelungener Nachmittag.

 

 

Bewohnervertretung 2013

  1. Vorsitzender Herr Gerhard Hellmann
  2. Vorsitzende Frau Dr. Gundula Buß-Kähler

Frau Hanna Scheider, Herr Josef Alstede, Herr Gerhard Kohlwes

Ersatzmitglieder: Frau Renata Skotarczak und Frau Ruth Beyer

Ausgeschiedenes Mitglied: Frau Ursula Schellschmidt

Einrichtungsleitung: Frau Annette Meyer

 

„Gottesdienst im Park“ 2013

 

„Sehet die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater nährt sie doch.“ Unter diesen Eingangstext hatte die Pastorin, Frau Wirwe Grau-Wahle, den „Gottesdienst im Park“ am 12. Juli 2013 gestellt.

An die 100 Bewohner, Mitarbeiter und Angehörige hatten sich in der Parkanlage vor dem Herrenhaus versammelt, um bei dem traditionellen „Open-Air“-Gottesdienst dabei zu sein.

Der Rahdener Posaunen-Chor unterstützte den Gottesdienst musikalisch und die Pastorin bedankte sich gleich zu Beginn bei allen, die zum guten Gelingen beigetragen hatten. Besonders bei den fleißigen Helferinnen, die die vielen bunten Vögel gebastelt hatten, die nach dem Gottesdienst an alle Teilnehmer verteilt wurden.

Auch der Altar war mit den bunten Vögeln geschmückt, zusammen mit den Liedern des Posaunenchores und dem blauen Sommerhimmel ließ die festliche Stimmung nicht auf sich warten.

 

Pflegefachkräfte für Gerontopsychiatrie

 

Zwei Pflegefachkräfte des Seniorenheims „Am Eibenweg“, konnte zur erfolgreich bestandenen Prüfung gratuliert werden.  Denn Qualifizierung, Erfahrung und Engagement sind für unser Unternehmen sehr wichtig und wertvoll. Die Weiterbildung mit insgesamt 556 Stunden beinhaltet eine Vielzahl von Lerninhalten wie gerotopsychiatrische und pflegewissenschaftliche Grundlagen, Konzepte der Biografie und Mäeutik, besondere Anforderungen bei den Aktivitäten des täglichen Lebens, Rechtliche Grundlagen, Ethik und Arbeitsorganisation, um nur die wesentlichen Inhalte zu nennen. Peter Eilmes seit 2003 als Krankenpfleger tätig, hat die Weiterbildung zur Pflegefachkraft für Gerontopsychiatrie bereits im Dezember 2011 abgeschlossen. Er hat sich in seiner Projektarbeit mit dem Thema “Wohlbefinden bei Demenz“ auseinandergesetzt und dazu ein Assessmentinstrument in der Einrichtung implementiert. Annika Schreiber seit 2008 als Altenpflegerin tätig, hat im Januar 2013 ihre Weiterbildung zur Pflegefachkraft für Gerontopsychiatrie abgeschlossen. Sie hat sich in ihrer Projektarbeit mit dem Umgang von Hinlauftendenzen auseinandergesetzt und im Besonderen sich mit dem Schwerpunkt Wohnumfeldgestaltung befasst. Die steigende Anzahl von Menschen mit Demenz stellt fachlich hohe Anforderungen an die Pflege und Betreuung. Die Pflegefachkräfte sind gefordert, das Befinden der Betroffenen wahrzunehmen und ihnen entsprechend zu begegnen. Die Stärken der Bewohner sollten erkannt, gefördert und möglichst erhalten bleiben.

Wir gratulieren beiden Fachkräften zu ihren erworbenen Kompetenzen und wünschen beiden Fachkräften und ihren Kollegen viel Freude bei der täglichen Pflege – und Betreuung der Bewohner und natürlich auch bei der Einbeziehung von Angehörigen.

 

Tag der offenen Tür im Sonnenhof Erdgeschoss

Am 20. Februar 2013 stellten wir unser „ Reich der Sinne“ vor. Viele Bewohner und Gäste waren an diesem Tag da und haben sich vom „ Reich der Sinne“ und der Fachkraft Elena Lehmann inspirieren lassen.

Wenn Sie unser „ Reich der Sinne“ betreten, erwartet Sie ein sicherlich ungewöhnlicher Raum. Weiße Wände, weiße Vorhänge, weiße Stoffe ,weiße Lichter - alles weiß. Aber aus diesem weißen Raum kann man je nach Therapiewunsch eine andere Raumsituation schaffen. Die Farbe weiß ist damit begründet, dass die Umgebung so reizarm wie möglich sein soll, so das man sich aus dem reizüberfluteten Alltag zurückziehen kann.

Elena Lehmann, unsere gerontopsychiatrische Fachkraft, bietet in diesem Raum Therapien für dementiell veränderte Bewohner an.

Demenzerkrankte Bewohner brauchen Sicherheitsgefühl, Wärme, Zuwendung und Geborgenheit. In dem Augenblick der Therapie erfahren die Bewohner all diese Gefühle. Sie finden zur innerlichen Ruhe , es entsteht Vertrauen und Ängste können minimiert werden. Mit Grundwissen aus der chinesischen Medizin, die besagt, dass in jedem menschlichen Körper Energie fließt ,die Kraft gibt für Körper, Geist und Seele, geben wir den Menschen während der Behandlung das Gefühl ihre eigene innere Mitte zu spüren.

Durch ein für unsere Einrichtung speziell konzipiertes Klangbett mit einer beheizten Wassermatratze kann der Bewohner die gehörte Musik auch spüren und erfährt somit seine eigene Körpergrenze.

Hierbei wird demzufolge die Körperwahrnehmung und das Erkennen des Körperschemas aktiviert. Unser „ Reich der Sinne“ kann sehr flexibel genutzt werden, zur Entspannung, für Biografiearbeit und zur Aktivierung.

Für die Biografiearbeit werden Düfte, Erinnerungsgegenstände, Melodien und Filme/Bilder aus alten Zeiten eingesetzt, um Erinnerungen zu wecken. Eine Wassersäule mit aufsteigenden Gegenständen ist faszinierend zu beobachten und kann auch eine Entspannung bewirken. Hier gibt es verschiedene Farbvarianten, die über eine Steuerung gewählt werden können.

Dieses ist nur ein kleiner Einblick der Therapieangebote im „Reich der Sinne“. Gerne können sich Besucher und Interessierte bei Frau Lehmann informieren oder sich auf eine Reise der Entspannung begeben.

 

 

Karnevalspass, wehe wenn die Narren losgelassen…

 

Am Aschermittwoch ist alles vorbei, aber nicht bei uns, denn wir haben am Nachmittag noch mal zum Karnevalspass eingeladen.

Unsere beiden Musiktherapeuten haben heute alles zum Thema Haushalt vorbereitet. Im besonderen Focus kam die Toilettenpflege. Neben den Haushaltslappen, den Schrubbern, kam natürlich auch die Toilettenbürste in verschiedenen Variationen zum Einsatz. So konnten sich viele vor lachen kaum halten.

Aber auch die fleißige Hausfrau, die Ihre Linsensuppe ihrem liebsten zum Besten gab, durfte nicht fehlen. Hier an dieser Stelle auch ein Dankeschön an Anette und Inge.

Für das Rahmenprogramm hatten sich spontan die Doubles der Wilddecker Herzbuben angekündigt. So wurden z.B. die Lieder “Herzilein“ und “Hallo Frau Nachbarin“ gesungen. Die Teilnehmer schunkelten spontan mit oder ließen sich sogar zum „Tänzchen“ auffordern.

Auch fürs leibliche Wohl war gesorgt. Denn neben Knabbereien, Bowle und diverse Getränke kam auch der mobile Bauchladen zu den Tischen und verteilte Popcorn, Lakritz und Mausespeck.

Alle waren den Nachmittag so begeistert dabei, dass wir singend und schunkelnd die Veranstaltung ausklingen ließen.

 

Silvester

 

Zum Jahresausklang 2012 trafen sich die Bewohner der „Residenz Schloss Rahden“ im schön geschmückten Restaurant zu einer Silvesterfeier. Die Geschäftsleitung der Unternehmensgruppe Dr. Bock, Annette und H.-E. Meyer, begrüßten die Gesellschaft mit einem Gläschen Sekt und wünschten den Anwesenden einen angenehmen Abend und ein  gutes und gesundes Neues Jahr 2013. Das Silvestermenü begann mit einer Pastete Ragout Fin, anschließend gab es unter anderem eine Auswahl von verschiedenen Räucherfischen, Salate und andere kleine Leckereien, Creme „Mousse au Chocolat“ rundete das Menü ab. Dazu wurde ein leichter Roséwein serviert. Die Hausdame Frau von Platen-Nimbs führte durch den Abend und sie gab zwischen den Gängen einige lustige Geschichten zum Besten. Nach dem Essen begann das Programm mit heiteren Gesellschaftsspielen wie z.B. „Malen mit Menschen“. Die freiwilligen Protagonisten begaben sich in eine vorgegebene Stellung und die Zuschauer mussten erraten, wie das Bild, ohne Farbe und Pinsel, wohl heißen mag. Ein Bewohner bekam eine Kerze in jede Hand, das Bild hieß dann: Armleuchter! So sorgte das Bilderrätsel für wahre Lachtiraden. Dann wurden ganz schwierige Rätsel an die Tische verteilt, um sie in Teamarbeit zu lösen. Zum Beispiel „Kopfschmuck einer Stadt an der Oder“, Lösung: „Frankfurter Kranz“. Die Gewinner erhielten eine Flasche Sekt als Preis. Insgesamt herrschte eine ausgelassene Stimmung in gelöster Atmosphäre, so dass das „Neue Jahr“ gut gelaunt beginnen konnte.

 

 

Senioren bereiten Bedürftigen Freude

 

Rahdener Tagespflege-Gäste backen für die Kunden der Lübbecker Land Tafel. »Senioren können doch noch anderen Menschen eine kleine Freude bereiten.« Mit diesem Bewusstsein haben vier Gäste der Tagespflege »Arche« gestern die Ausgabestelle der Tafel in Rahden verlassen.

Else Eikenhorst, Lieselotte Lange, Wilhelmine Knipstein und Dieter Menzel waren ins evangelische Gemeindehaus gekommen, um kleine Weihnachtstüten an die bedürftigen Menschen zu verteilen. Sie sind Gäste der Tagespflege »Arche«, die dem Seniorenheim am Eibenweg (Dr.

Bock Gruppe) angegliedert ist.

Gemeinsam mit ihren Betreuern Viola Heins und Nina Windhorst sowie Fahrer Kamber Akman hatten sich die Senioren – teils auf Rollstuhl und Rollator angewiesen – auf den Weg ins Gemeindehaus gemacht. Dort warteten schon die Kunden der Lübbecker Land Tafel auf die Ausgabe der Lebensmittel vor dem Weihnachtsfest.

Mit einem solchen Andrang von Bedürftigen hätten aber auch die Senioren nicht gerechnet, sagten sie. Aber die Besucher waren ja

vorbereitet: »Wir haben einen Themennachmittag veranstaltet und darüber gesprochen, wie man früher Weihnachten erlebt hat«, erläuterte Nina Windhorst. Dabei sei immer wieder von den Gästen der Tagespflege erzählt worden, wie sie sich über einen Apfel, über Kekse oder Schokolade gefreut hätten. »Es regte sich auch Kritik an der Überflutung der Kinder mit Geschenken in der heutigen Zeit«, berichtete Windhorst.

Doch letztlich habe man sich überlegt, wie man heute Menschen eine kleine Freude bereiten könnte. Herausgekommen ist eine umfangreiche Aktion, bei der Senioren und Betreuer gemeinsam jede Menge Kekse gebacken haben. »Teilweise haben wir alte Rezepte beigesteuert«, erzählt Lieselotte Lange. Mit dem Fleischwolf haben die Senioren Spritzgebäck »gezaubert« und all diese Leckereien, teilweise mit Schokoladenguss versehen, in viele kleine Tüten gepackt.

Da war die Freude groß, als sich endlich die Türen öffneten und die Senioren ihre Geschenke an die Kunden der Tafel – allen voran die Kinder – verteilen konnten. »Es sind 60 Tüten gepackt worden«, erklärte Nina Windhorst. Der Besuch der Senioren bei der Tafel soll nicht der letzte bleiben: »Wir setzen uns gerne Ziele. Demnächst möchten wir Apfelkuchen backen und im Herbst Marmelade einkochen.«

 

 

Mit den Kindern Sophia und Liyan (vorn) freuen sich (von links) Heide Brinkhoff, Helga Berghorn Detering von der Tafel sowie Wilhelmine Knipstein, Nina Windhorst, Else Eikenhorst, Dieter Menzel, Viola Heins und Lieselotte Lange aus der »Arche«. Test/Foto: Michael Nichau/WB vom 21.12.2012

 

 

 

Gratulation zum 25 jährigen Dienstjubiläum von Frau Barbara Kostka

 

Seit dem 1.Dezember 1987 arbeitet Frau Kostka in der Verwaltung im „Schloss“ und ist von Beginn an in der Sachbearbeitung tätig. Zuständig ist sie auch für Neuaufnahmen, dazugehörige beratende Gespräche, aber auch Öffentlichkeitsarbeit gehört zu ihrem Aufgabengebiet. Seit  2 Jahrzehnten  ist Frau Kostka die leitende „Redakteurin“ des „Monatsboten“, der an jedem Monatsanfang erscheint.

 

 

Die Geschäftsführung, Annette und Hans-Eckhard Meyer, bedanken sich bei der Jubilarin „Bärbel“ für die engagierte und vertrauensvolle Zusammenarbeit und freuen sich auf die nächsten gemeinsamen Jahre.

 

Seniorenheim “Am Eibenweg“

Ein Abend im Advent

 

Am 7.12.12 haben wir gemeinsam mit vielen Angehörigen einen Abend im Advent verbracht.

Im Sinnesgarten gab es Bratwurst vom Holzkohlegrill und Reibekuchen mit Räucherlachs und Dip.

Im Haus duftete es nach Glühwein, Apfelpunsch, Mandeln und Bratäpfel und draußen lockte der Bratwurstduft vom Holzkohlegrill. Urda und Edith, unsere beiden Musiktherapeuten, sorgten bei Kerzenschein durch ihren Gesang für die musikalische Adventsstimmung. Auch die Gehilfin von Frau Holle hat uns besucht. Sie hat uns humorvolle Kurzgeschichten aus der Weihnachtszeit erzählt, so dass von der vorweihnachtlichen Weihnachtshektik an diesem Abend nichts zu spüren war.

 

Advent am Schloss am 1. Dezember 2012


 

 

 

Kulinarische Flusskreuzfahrt durch

Deutschland und Österreich

 

 

Unsere kulinarischen Aktionswochen führten uns in den letzten Jahren durch Deutschland, Europa bis rund ums Mittelmeer. Dabei haben wir viele interessante und teilweise auch ausgefallene landestypische Gerichte kennen gelernt.

Auch in diesem Jahr möchten wir unsere Bewohner, Kunden und Gäste wieder mit einem lukullischen Höhepunkt  verwöhnen, und so fiel unsere Entscheidung für eine kulinarische Flusskreuzfahrt durch Deutschland und Österreich.

Mit dieser Flussreise möchten wir Ihnen die Küche an den Flussregionen näher bringen. Denkt man an die vielen Flüsse in den beiden Ländern, hat man schon die Landschaften vor sich, die Vielfalt der Küchen in diesen Landschaften und die unterschiedlichen Stimmungen, die sich darin widerspiegeln. Von Schleswig Holstein bis Wien, von der Schlei bis zur Donau, saftige Marschen und bunte Almwiesen, wir bringen die Rezepturen der Fischer, der Bauern, der Winzer, der Arbeiter aus den Städten und vom Lande zu Ihnen an den Tisch. Machen Sie zusammen mit unserem Küchen-Team diese Kreuzfahrt und lassen Sie sich verwöhnen von den angebotenen landestypischen Speisen.

Für das passende Ambiente im Restaurant der Residenz sorgen wieder wie gewohnt die länderspezifischen Dekorationen. Zusätzlich gewürzt wird die kulinarische Woche durch ein Ratequiz rund um die Flusslandschaften von Deutschland und Österreich, wobei die ersten Gewinner sogar mit einigen Preisen belohnt werden.

„Lassen Sie sich überraschen!“ - Mit diesen Worten begrüßten Frau Annette Meyer (Geschäftsführerin) und Frau Inge Hodde (Küchen-

leitung) am 22. Oktober die Bewohner der Senioren-Residenz „Schloss Rahden“ zur Eröffnung der kulinarischen Woche.


 

 

 

Freizeit in Müden a.d. Örtze in der Lüneburger Heide

 

Am 29. September 2012 starteten sieben Bewohner/-innen mit der Betreuerin Frau von Platen-Nimbs aus der Residenz Schloss Rahden für Betreutes Wohnen zu einer Freizeit in die Lüneburger Heide nach Müden a.d. Örtze. Nach der wunderschönen Fahrt mit unserem hauseigenen Bus und unserem Gärtner, der dieses Mal als Fahrer eingesetzt war, wurden wir im Landhotel Bauernwald von dem Hotelier Herrn Dickow persönlich begrüßt. Nach dem reichhaltigen Frühstück am nächsten Morgen bei herrlichem Sonnenschein starteten wir mit dem Ortpfleger einen Ortsrundgang. Er zeigte uns das Haus, in dem Hermann Löns seine Urlaube in Müden verbrachte. Wir besichtigten die historische Wassermühle, die alten Kirche mit dem hölzernen Glockenturm und viele unter Denkmalschutz stehende Häuser. Nachmittags waren wir in dem berühmten Cafe „Ole Müller`n Schün“. Dort gab es die riesige leckere Buchweizentorte von der besten Konditorin Norddeutschlands.


An dem herrlich gelegenen Heidesee machten wir nach einem Spaziergang ein Picknick mit Kaffee, Keksen und einem Walnusslikör. Am nächsten Tag fuhren wir mit einem Planwagen, gezogen von den Pferden Rose und Ronja, und dem Kutscher Sir Adams, durch die einzigartige Heidelandschaft. Unterwegs war für uns ein Tisch gedeckt mit Kaffee und selbstgebackenem Butterkuchen. Von dem Kutscher erfuhren wir viel Interessantes von der Entstehung der Heide und der Geschichte von Kieselgur. Den letzten Nachmittag besuchten wir einen Wildpark mit einheimischen Wildtierarten. Dort wurden wir leider von einem heftigen Regenschauer überrascht. Die Abende verbrachten wir in der gemütlichen Gaststube des Hotels bei einem gezapften Bier oder einem Gläschen Wein in gemütlicher Runde. Dort wurde Bingo gespielt und gekniffelt. Das Essen war erstklassig und wir mussten viele Spaziergänge unternehmen, um es wieder abzutrainieren. Alles in Allem war es ein wunderschöner und erholsamer Urlaub bei schönstem Sonnenschein. Unsere Bewohner/-innen haben die 5 Tage vor Ort genossen und freuen sich schon jetzt auf die nächste Fahrt. Schauen wir einmal, wo es dann hingeht!

 

 

Ein attraktiver Beruf mit guten Aussichten für die Zukunft

 

„Wir begrüßen Sie herzlich als neue Auszubildende der Altenpflege in unserem Unternehmen und wünschen Ihnen für die kommenden drei Jahre alles Gute.“

 

Mit diesen Worten wurden die 10 neuen Auszubildenden, die zum 1. Oktober ihre dreijährige Ausbildung in den Pflegeeinrichtungen der Dr. Bock -Gruppe- beginnen, von der Geschäftsleitung begrüßt. Annette und Hans-Eckhard Meyer machten hierbei deutlich, dass es sich bei der Ausbildung zum staatlich examinierten Altenpfleger oder Altenpflegerin, um einen besonders qualifizierten Beruf, mit den besten Aussichten für die Zukunft handelt. Die Ausbildung, die das Unternehmen in Verbindung mit verschiedenen Fachseminaren für Altenpflege in Minden und Lübbecke gemeinsam durchführt, qualifiziert die Absolventen/tinnen als Pflegefachkraft, die alle Tätigkeiten der Pflege in einem Altenheim ausführen darf.

Darüber hinaus bieten sich den Absolventen/tinnen später viele Möglichkeiten zur Fort- und Weiterbildung, mit denen sie sich auch für Leistungspositionen qualifizieren können.

 

(1. Reihe von links nach rechts): Geschäftsführung Hans-Eckhard Meyer und Annette Meyer, Praxisanleitung Julia Spieß, Auszubildende Svetlana Wiens, Ines Jakob, Sebastian Gert, Sebastian Schröder und  Sebastian Erdmann

(2. Reihe von links nach rechts): Praxisanleitung Peggy Schafmeier, Auszubildende Anna Galla und Andrea Löpp, Praxisanleitung Stefanie Coors, Praxisanleitung Inge Hodde

(3. Reihe von links nach rechts): Auszubildende Bianca Bergen, Christine Duwe und Madleen Gerding

 

Eine der Auszubildenden wird in der Hauswirtschaft des Unternehmens, in Kooperation mit dem Berufskolleg in Lübbecke, ausgebildet. Diese Ausbildung erstreckt sich umfangreich über alle relevanten Gebiete der hauswirtschaftlichen Versorgung und qualifiziert die Absolventin für alle anfallenden Arbeiten in der Küche und Wäscherei.

 

Besonders betonte die Geschäftsleitung, dass es bisher immer gelungen sei, die Absolventen/tinnen der Altenpflegeausbildung in den Einrichtungen der Dr. Bock -Gruppe- in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis zu übernehmen.

Z.Zt. befinden sich 19 engagierte Menschen in der Dr. Bock -Gruppe- in einem Ausbildungsverhältnis. 15 von Ihnen werden zur staatl. exam. Altenpfleger/in ausgebildet und weitere 4 Auszubildende erlernen den Beruf der staatl. geprüften Hauswirtschafterin.

 

Positiv äußerten sich Annette und Hans-Eckhard Meyer zu der am 1.August 2012 in Nordrhein-Westfalen in Kraft getretenen Umlage zur Finanzierung der Ausbildung in der Altenpflege. Mit einem Gesamtvolumen von ca. 175 Mio. Euro werden ca. 9600 Ausbildungsverhältnisse gefördert und über eine Umlage von den abgabepflichtigen Pflegeeinrichtungen eingezogen.

Zentrales Ziel dieser umlagefinanzierten Ausbildung ist es, dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel in der Pflege vorzubeugen, damit auch künftig eine ausreichende Zahl von gut ausgebildeten und qualifizierten Kräften die Pflege alter und kranker

Menschen gewährleisten kann.

 

 

Konzert der Martin - Luther - Kantorei Hemer

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen am Sonntag, den 9.9. 2012  42 Gäste aus dem Sauerland ins Restaurant der Residenz, um die Bewohner mit einem Konzert zu erfreuen. Nach einem Besuch des Teppichmuseums in Espelkamp, und einem Mittagessen im Brauhaus wollten die Sänger den Tag mit einem Konzert im "Schloss Rahden" beenden. Die Familie Nagel hatte den Kontakt hergestellt, da bereits ein Angehöriger hier gelebt hat. Frau Meyer begrüßte die große Gruppe und wünschte allen einen schönen gemeinsamen Nachmittag.

 

 

 

Die Chorleiterin nahm gleich am Klavier Platz und begleitete ihre Sänger. Viele Bewohner der Residenz lauschten den kräftigen Stimmen. Nach zahlreichen Liedern konnten sich alle mit Pflaumenkuchen stärken und auch noch den Wein vom Weingut Dahm kosten. Eine große Gruppe nutzte das gute Wetter und hielt sich dazu am Teich und im Garten auf.

 

 

 

___________________________________________________________

 

Weinprobe

 

Mit passender Dekoration (Weintrauben und Weinblätter) eingestimmt, konnten sich alle Weinfreunde und Feinschmecker am 7.9.2012 ab 17.00 Uhr im Restaurant der Residenz auf eine umfangreiche Weinprobe freuen. Die Familie Dahm hatte nicht nur besondere Weißweine aus dem Jahr 2011 im Angebot, auch ein Federweißer aus dem neuen Jahrgang konnte schon probiert werden. Dazu gab es aus der hauseigenen Küche eine Weinsuppe, Flammkuchen, Käsespieße und Käsestangen. Das Ehepaar Meyer eröffnete die Weinprobe und begrüßte die Gäste.

Die Bewohner und Gäste wurden durch einen Film über Weinanbau (an den Steilhängen der Mosel) und zusätzliche Erläuterungen durch Michael Dahm, bestens informiert. Jede Frage wurde sehr sachkundig beantwortet. Die ehemalige Pündericher Weinkönigin Frau Dahm schenkte, gemeinsam mit den Servicekräften der Residenz, den Wein aus.

 

____________________________________________________________


 

"Westfälische Kaffeetafel"

- Viele Gäste bei Fest im Schloss Rahden

 

Der Gottesdienst im Park ist seit vielen Jahren Tradition für Bewohner und deren Angehörige im Seniorenruhesitz „Schloss Rahden“. Pastorin Wirwe Grau-Wahle stellt den Gottesdienst in jedem Jahr unter ein besonderes Motto. In diesem Jahr lautete es „Der rote Faden des Lebens“.

  

Der Gottesdienst wurde mitgestaltet von der Senioren-Kantorei Lübbecke unter der Leitung von Heinz-Hermann Grube und dem Rahdener Posaunenchor.

 

Auch eine liebgewordene Tradition für Bewohner und Angehörige ist die „Westfälische Kaffeetafel“, die alljährlich im Festzelt in der schönen Parkanlage stattfindet und mit dem Konzert der Rahdener Heimatkapelle verbunden ist.

 

 

 

Hans-Eckhard Meyer, Geschäftsführer der Dr. Bock -Gruppe-, begrüßt die 250 Gäste, die bei den Klängen der Rahdener Heimatkapelle Pflaumenkuchen und Butterkuchen genossen.

Pastor Wilhelm Dullweber unterhielt die Gäste mit seinen westfälischen „Dönekes“, die viel Erheiterung bei den Bewohnern und Gästen hervorriefen.

 

(Text: Neue Westfälische, Ausgabe vom 21.08.2012)

 


"Wer gut zusammen arbeitet, kann auch gut zusammen feiern!"

 

Unter dieses Motto stellte Hans-Eckhard Meyer, Geschäftsführer der Dr. Bock -Gruppe-, in der Begrüßung von 140 Mitarbeitern, auch zahlreiche "Ruheständler" waren vertreten, am Abend des 18. August das Gelingen des Mitarbeiterfestes, das alle 2 Jahre stattfindet.

 

Und es gelang!

 

 

Nach einem ausgiebigen Grillbuffet, angerichtet durch die Schlachterei Schimmeck und die zügige Getränkeversorgung durch die Firma Schwarze, eröffneten Herr und Frau Meyer den Tanz. Die Tanzfläche füllte sich sofort und das blieb den ganzen Abend auch so! Der DJ Jörg erfüllte alle Musikwünsche und der Eibenweg, das Schloss, die Residenz, die Arche, die Catering, der Pro Senior tanzten und feierten miteinander, was das Zelt  hinter dem Herrenhaus hergab!

Das Motto hätte also auch lauten können:

 

„Das Schloss rockt“.

 

Danke an alle Bewohner der Residenz  und des Ruhesitzes, die den Lärm aushalten mussten! Jedoch viele Bewohner haben sich sehr positiv geäußert und sich mit den Mitarbeitern gefreut, dass dieses Fest so gelungen war.

Alle Mitarbeiter, auch die, die leider verhindert waren, dürfen sich schon jetzt auf das nächste Fest 2014 freuen. 

 


 

Erste standesamtliche Trauung im Herrenhaus Schloss Rahden

Der Tag der standesamtlichen Trauung ist immer ein ganz besonderes Ereignis im Leben der Menschen, die sich füreinander entscheiden und sich "trauen" lassen.

Umso schöner war es für das Brautpaar Olga und Detlef Mastel, dass sie das erste Paar im neu eingerichteten Trauzimmer im Schloss Rahden waren, das dort getraut wurde. Die Zeremonie als Premiere an einem völlig neuen Ort selber vorzunehmen, ließ sich der Leiter des Ordnungsamtes der Stadt Rahden, Uwe Trentelmann, nicht nehmen und wurde als Standesbeamter tätig.

Frau Annette Meyer, Mitglied der Geschäftsführung der Dr. Bock -Gruppe-, ließ es sich nicht nehmen, bei der ersten Trauung im Schloss Rahden dabei zu sein und den frisch Vermählten einen Blumenstrauß zu überreichen.
Frau Meyer betonte besonders, dass sie sehr glücklich darüber ist, nunmehr für das erste Obergeschoss des Herrenhauses eine angemessene Nutzung gefunden zu haben. Neben den gesellschaftlichen und kulturellen Veranstaltungen ergänzen die standesamtlichen Trauungen das Nutzungskonzept für das Schloss Rahden ideal und bieten interessierten Brautpaaren ein besonderes Ambiente und einen stilvollen Rahmen für den "schönsten Tag" im Leben.

Das Brautpaar Mastel nahm auch das erweiterte Angebot für Fotoaufnahmen in den Gärten von Schloss Rahden an und hielt bei strahlendem Wetter alle Erinnerungen fest.


Tour durch die sommerlichen Gärten von Schloss Rahden

Zu einem besonderen Ereignis trafen sich die Residenz-Bewohner Schloss Rahden mit den Bewohnern der Bocks Höfe und des Sonnenhofes, um unter fachkundiger Führung einen Spaziergang durch das Gartenensemble des Schloss Rahden zu unternehmen.

Die Geschäftsführung der Dr. Bock -Gruppe-, Annette und Hans Eckhard Meyer, begrüßten die vielen Bewohner und Herrn Andreas Krüger, der als gelernter Gärtner für die Pflege und die Gestaltung der Gärten rund um das Herrenhaus Schloss Rahden zuständig ist. Besonders wurde Frau Verena Krüger von Herrn Meyer begrüßt, die ihren Mann als erfahrene Gärtnerin sowohl bei der Vorbereitung der Gartentour, als auch bei der Planung des Rosen- und Staudengartens unterstützt hat.

Hier begann dann auch die Gartentour mit sachkundigen Erklärungen und Hinweisen zu den Pflanzen und ihrem Blütezeitpunkt, der ein wichtiges Detail in der Planung der Kombinationen in den Beeten darstellt.

Die Sinnesgärten vor dem Wohnbereichen "Bocks Höfe" und dem "Sonnenhof" wurde ebenso in Augenschein genommen, wie die Gestaltung des Atriums im Inneren des "Sonnenhofes" und den Gärten der Jahreszeiten.

Zum Abschluss trafen sich die Gartenfreunde nach dem sehr informativen und gelungenen Rundgang zu einem Glas Sommerbowle im Pavillon des Sonnenhofes.

 

 


 

Eiscafe Venezia

Italienisches Eis,
italienische Dekorationen,
italienisches Wetter
und italienische Stimmung

Am 7. Juli warteten viele fleißige Helfer darauf, die 60 erwartungsvollen Gäste, im Restaurant der Residenz, zu verwöhnen.

Vom Eis "Bella Italia" bis zum Drink "Copo del Sol" gab es leckere Eisvariationen, so viel jeder vertragen konnte.
Die Auszubildende Tina Janzen war für die Dekoration und die unterschiedlichen Spezialitäten (im Rahmen eines Projektes) zuständig.

Bei Sonnenschein konnte dann noch im Garten gespielt werden. Viele Beteiligte gaben sich große Mühe, beim Frisbee-Dart-Tunier, einen der Blumenpreise zu gewinnen.

Die letzten Gäste waren noch bis 20:30 Uhr zusammen auf der Terrasse und sehr, sehr zufrieden.

 

 


 

Rahden

Trauung mit Stil im Schloss

Brautpaare können sich im Herrenhaus an Bocks Allee das Ja-Wort geben

 

Hans-Eckhard und Annette Meyer freuen sich auf Trauungen. Nach Mühle Tonnenheide, Bahnhof und Museumshof folgt die Heirat im Schloss. »Rahden wird zur Hochzeitsstadt«, meint Hans-Eckhard Meyer.

 

Freitag, 13. Juli 2012

 

Brautpaare können sich im Herrenhaus an Bocks Allee das Ja-Wort geben.

Rahden (WB). Stellen Sie sich vor, Sie steigen bei Ihrer Hochzeit eine Treppe zu einem Schloss empor. Dann geht es im herrschaftlichen Gebäude über eine weitere Treppe in einen festlich dekorierten Saal und in ein stilvolles Trauzimmer. Nach der Zeremonie gehen Sie auf einen Balkon und grüßen Ihre Gäste.

 

Dazu muss man doch nach London, Stockholm oder Monaco reisen? – Nein, weit gefehlt: Vom 1. August an können Sie diese Momente in Rahden genießen. Denn das Herrenhaus der Seniorenresidenz Schloss Rahden öffnet seine Türen für Brautpaare. »Es war schon immer unser Wunsch, im Herrenhaus Trauungen zu ermöglichen«, sagt Annette Meyer von der Geschäftsführung der Dr. Bock Gruppe. »Möglich wurde das durch Umstrukturierung«, erklärt Geschäftsführer Hans-Eckhard Meyer. »Wir haben modernisiert und dabei auch die Gemeinschaftsflächen – wie Speisesäle – den Haus- und Pflegegemeinschaften angegliedert. Daher bieten sich für die Räume im ersten Stock des Herrenhauses andere Nutzungsmöglichkeiten. »Wir wollen, dass dort neues Leben einkehrt«, betont Annette Meyer.n Das Ehepaar Meyer setzt auf drei Säulen. So dient der große Saal schon für Schulungen und Fortbildungen der Mitarbeiter. Und auch die Kultur ist wieder eingezogen. Das Dresdner-Streichtrio gastierte im Schloss und an der Reihe »Musik in Schlösser und Herrenhäusern« will man sich beteiligen.

 

Doch in den Genuss von stimmungsvoller, romantischer Musik vom Flügel sollen auch Braut und Bräutigam kommen. Das ist jetzt machbar – »auch dank der guten Zusammenarbeit mit der Stadt, die unserem Antrag entsprach. Ein Standesbeamter vollzieht zudem die Trauungen im Herrenhaus«, kündigen die Meyers an.

 

Erste Station für Hochzeitsgesellschaften ist der Saal. Dort können Brautpaar und Gäste zum Beispiel ein Gläschen Sekt genießen, bevor der Standesbeamte die Tür zum Trauzimmer öffnet. In diesem Raum stehen Stühle für bis zu 20 Gäste, die die Zeremonie am eindrucksvollen Schreibtisch mit extra angefertigtem Dekor beobachten können.

 

Und wenn es den Vermählten gefällt, treten sie an die Balkonbrüstung und haben einen wundervollen Blick auf die Anlage. Dort sind auch Fotos möglich. Zwei Paare haben sich bereits angemeldet. Die erste Schlosstrauung ist am 3. August.

 

Mehr Informationen enthält ein Flyer, der in Kürze angefordert werden kann.Auskunft über das ganze Serviceangebot und die Kosten erteilt Annette Meyer unter der E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder das Standesamt.

 

Text und Foto von Elke Bösch (WESTFALEN-BLATT)